Benefizgala in Dermbach – Jeder Cent für Kinder 12.1.19

Zu einer großen Benefizgala wird am 12. Januar 2019 nach Dermbach eingeladen. Wir wollen damit ein Zeichen setzen für Miteinander und Menschlichkeit.

Die Besucher dürfen sich dabei auf ein wunderbares Programm freuen, das viel bereit hält und die Künstler ohne Gage bestreiten wollen. Mit dabei sein werden Karin Roth aus Suhl und Marilena aus dem hessischen Tann. Beide sind bekannt aus Funk und Fernsehen.

Doch es wird auch ruhigere Töne geben, wenn Bettina Schröter mit ihrem Programm „Seelenklänge auf der Harfe“ und Marcus Bley (Gesang) auftreten. Freuen dürfen sich die Besucher des Konzerts zudem auf Schlagersänger Daniel Gläser. Und mit Blasmusik vom Feinsten wird die Stadtkapelle Geisa aufwarten.

Die Benefizgala in der Schlosshalle Dermbach wird um 18 Uhr beginnen ( Einlass 17 Uhr).

Der Vorverkauf der Tickets (10 Euro) für die Benefizgala läuft über die Bibliothek Dermbach (Schloss), Büchner Mode und Textil Kaltennordheim, Bäckerei Zobel in Dermbach und die Redaktion Freies Wort/Südthüringer Zeitung Bad Salzungen Andreasstraße 11 (03695/555010).

Ebenso gibt es Karten in der Geschäftsstelle des Meininger Tageblattes in Meiningen ( Tel. 03693/440311) sowie in der Rhönredaktion des MT in Kaltensundheim ( Tel. 036946/3304).

Bereits im Vorfeld steht fest, wem die Erlöse aus der Gala zu Gute kommen sollen.

Wir haben hierfür fünf Projekte ausgewählt, „LINA WILL LEBEN“ heißt die Initiative aus Kaltensundheim, die sich für die siebenjährige Lina einsetzt. Das Mädchen hat Blutkrebs – jede Unterstützung ist hier im Kampf gegen die Krankheit wichtig.

Doch auch das Kinderhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz soll finanzielle Hilfe bekommen. Hier werden kranke Kinder, deren Lebenszeit begrenzt ist, und ihre Familien unterstützt. Geld soll außerdem an den Kinderbesuchsdienst „Glücks-Bringer“ fließen. Hier engagiert sich die Sängerin Marilena, die zur Gala auf der Bühne stehen wird, als Botschafterin.

Und auch dem siebenjährigen Til aus Geismar und seiner Familie wird geholfen. Hier gibt es die Initiative „Ich, Til Waider, habe Duchenne“. Das Kind leidet an der seltenen Krankheit Duchenne Muskeldystrophie (Muskelschwund) - eine unheilbare, tödlich endende Erbkrankheit bei Jungen. Die Aufwendungen sind hoch, um dem Kind und der Familie das Alltagsleben zu erleichtern.

Und Dermbachs Bürgermeister Thomas Hugk hat vorgeschlagen, einen Teil der Gelder an Linda Marie Wiesner, Angelina Josephine Heinz und Pia-Sophie Borchardt zu spenden. Die drei behinderten Mädchen sind im Ort mit ihren alleinerziehenden Müttern zu Hause. Sie sind sozusagen „Drei von uns“ – und deshalb soll auch ihnen Hilfe zuteil werden.

Neben dem Erlös aus den Eintrittskarten freuen wir uns natürlich auf jeden weiteren Spenden-Euro, der zusätzlich noch reinkommt und hilft!