3000 Tonnen Asphalt für 1953 Meter – Baustelle Kaltensundheim Kaltennordheim

Eine Woche länger müssen Autofahrer noch die Umleitung über Oberkatz in Kauf nehmen. Eigentlich sollte die neue Straße ab heute offen sein.

Leider ist wegen des schlechten Wetters die sanierte Straße zwischen Kaltensundheim und Kaltennordheim noch nicht fertig. Die Baufirma braucht noch zwei Tage an dem es trocken und warm ist. Dann soll die noch fehlende Fahrbahnmarkierung aufgetragen werden, informiert Polier Matthias Wittwer.

"Leider hat der Regen uns einen Strich durch den schon knappen Zeitplan gemacht. Sobald die Markierung aufgetragen ist, machen wir auf. Das wird spätestens am nächsten Freitag sein."

Die Busse dürfen mit Schulbeginn schon langsam durchfahren, um einen pünktlichen Schulbetrieb sicherzustellen. Die Durchfahrt mit dem eigenen PKW bleibt verboten. Mehrfach hatte die Polizei auf der Straße Autofahrer kontrolliert. 20 Euro werden dann fällig und zurück fahren muss man auch noch.

Die Straße wurde nun in den zwei Monaten komplett saniert. An 5 Stellen musste auch der Hang gesichert werden. Hier hatten sich schon Mulden in der Fahrbahn gebildet und der Hang drohte abzurutschen.

Ältere Einwohner aus Kaltennordheim berichten, dass früher der Hang als Müllkippe genutzt worden ist. Über die Jahre hat sich auch so die Straße ein wenig verbreitert. Aus diesem Grund könnten sich auch die Mulden gebildet haben.

Die 5 Abschnitte, an dem die Firma Bauer Bau GmbH die Straße gestützt hat, können Autofahrer an der neuen Leitplanke erkennen.

Normalerweise muss für so ein Projekt mehr Zeit eingeplant werden, erzählt Polier Wittwer.

"Wir haben in Rekordzeit knapp 3000 Tonnen Asphalt für genau 1953 Meter verarbeitet. Dazu mussten 15 LKW´s jeden Tag an zwei Wochen anfahren und das Baumaterial abkippen."

Im Schnitt waren 10 Mitarbeiter auf der Baustelle beschäftigt. Auch jetzt laufen noch Restarbeiten bis in einer Woche der Verkehr wieder fließt.

Auch die Kaltensundheimer Firma "As Kreativ Pflasterbau" war am Projekt beteiligt. Sie hat die kompletten Pflasterarbeiten an einem 300 Meter langen Stück der Fahrbahnbegrenzung übernommen. Dazu wurden knapp 5000 Großpflastersteine einzeln mit der Hand verbaut.

Vielen Dank an alle Bauarbeiter die das Möglich gemacht haben!