Landkreis SM sucht Partner für Corona-Schnelltestangebote

Der Landkreis Schmalkalden-Meiningen will weiterhin möglichst flächendeckend kostenlose Schnelltests für seine Einwohner anbieten.

„Wir sind froh, dass sich unsere Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Schmalkalden-Meiningen seit zweieinhalb Wochen bereits kostenlos testen lassen können. In vielen anderen Regionen ist das noch nicht möglich.

Zumindest in Thüringen sind wir hier Vorreiter und unsere Inzidenz ist seit Einführung des Schnelltest-Angebots ebenfalls tendenziell zurückgegangen“, sagt Landrätin Peggy Greiser.

Nach der neuen Coronavirus-Testverordnung des Bundes haben asymptomatische Personen seit 8. März einen Anspruch auf einen kostenlosen PoC-Antigen-Test pro Woche.

Um das Angebot auch dauerhaft auf hohem Niveau aufrechtzuerhalten sucht das Landratsamt nach Partnern, die eine ordnungsgemäße Testung absichern können.

In einem Interessenbekundungsverfahren werden ab sofort Ärzte, Zahnärzte, ärztlich oder zahnärztlich geführte Einrichtungen, medizinische Labore, Apotheken sowie auch Rettungs- und Hilfsorganisationen und weitere Anbieter gesucht, die eine ordnungsgemäße Durchführung garantieren.

Jeder, der zu den oben genannten Gruppen gehört, wird gebeten, seine Möglichkeiten eines Bürgertest-Angebots zum frühestmöglichen Zeitpunkt zu prüfen.

Auf formlosen Antrag und nach Prüfung des entsprechenden Konzepts erfolgt die Beauftragung vom Gesundheitsamt. Interessierte Anbieter können ab sofort schnellstmöglich einen formlosen Antrag mit einem entsprechenden Kurz-Konzept über die E-Mail- Adresse schnelltest@lra-sm.de stellen. Die Interessensbekundung ist hier einzusehen und dann einzusenden

Interessenbekundung CORONA Schnelltest Landkreis SM

Ansprechpartner bei Fragen ist Johannes Bauer (Tel.: 03693/485-8238).

„Wir wissen nicht, wie lange uns die Bundeswehr noch zur Verfügung steht“, sagt Landrätin Peggy Greiser.

„Deswegen planen wir vor.“ Der aktuelle Hilfeleistungsantrag läuft bis 19. März. „Wir werden aber noch mal Unterstützung bis Mitte April anfordern und hoffen, dass dies von der Bundeswehr genehmigt wird, denn die Kameradinnen und Kameraden machen einen super Job“, so Greiser.