Erstes Weinfest in Meiningen – Ein Fest für Genießer und Weinliebhaber

„Ohne Wein keine Hütes“ – wer die Legende zur Leibspeise der Meininger kennt, weiß, welche besondere Rolle dem kostbaren Rebensaft in der hiesigen Genusskultur zukommt.

Zugegeben, der einstige Meininger Wein kommt in der Historie rund um den Kloß nicht gut weg. Denn wie Dichter Rudolf Baumbach in seinem humoristischen „Lied vom Hütes“ berichtet, war der Niedergang des Weinbaus im Werratal auf einen Fluch der verärgerten Göttin Holle zurückzuführen.

Nach dieser Legende, die man sich in Meiningen bis heute erzählt und die zum jährlichen Hütesritual am Sonntag des Hütesfestes zelebriert wird, erfroren alle Reben an den Meininger Weinbergen binnen einer Nacht, nachdem Frau Holle „Am Schwabenberg im Schank zur Gans“ einen Wein serviert bekam, der ihr gar nicht schmeckte.

Nachdem ihr Zorn verflogen war und sie Mitleid mit den verzweifelten Winzern bekam, schenkte sie den Meiningern die mehlige Kartoffelknolle und übergab das Kloßrezept an den Bürgermeister mit den Worten: „Hier hast du das Receptum. – Hüt‘ es!“

Diese und viele weitere Geschichten vom Meininger Wein erfährt man unter anderem auf einer der beliebten Weinwanderungen mit Gerd Börner. Denn wann und wo die kostbaren Beeren in Meiningen angebaut wurden, wissen heutzutage nur noch interessierte Weinkenner und Lokalkundler.

Dem heiligen Kloß zu Ehren widmet man das Stadtfest (Hütesfest) im sogenannten „Kloßheim an der Soße“ dem leckeren Kartoffelprodukt. Warum also nicht auch den Wein feiern.

Zum ersten Meininger Weinfest vom 2. bis 4. August 2024 sind Winzer aus allen Anbaugebieten Deutschlands eingeladen, die vielfältigen Aromen und Qualitäten ihrer Weine zu präsentieren.

Vor der herrschaftlichen Kulisse des Schlosses Elisabethenburg kommen Gäste in den Genuss eines exquisiten Weinangebotes bei besonderer Atmosphäre. Im Schatten der Baumgruppe genießen Besucher auf dem Schlossplatz erfrischende Weine, kulinarische Leckerbissen und Live-Musik.

Das Weinfest in Meiningen bietet auch die Möglichkeit mehr über die Besonderheiten und auch touristischen Reize der Weinregionen zu erfahren.

Die fachkundigen Winzer stehen außerdem zur Verfügung, um Fragen zu beantworten und ihr Fachwissen zu teilen, sodass die Besucher ihr Weinverkostungserfahrung vertiefen können.

„Meiningen bietet als Standort optimale Voraussetzung für ein Weinfest“, erkannte Sebastian Stanek – Winzer aus der Pfalz und Gast bei den Meininger Parkwelten im Spätsommer letzten Jahres.

Mit Hilfe seines Netzwerks konnte er bereits Winzer aus 10 deutschen Weinanbaugebieten (13 gibt es insgesamt) für das Weinfest in Meiningen begeistern.

Aber auch auf Weinangebote lokaler Händler, wie Bioweine und speziell für Meiningen hergestellte Weine, dürfen die Gäste sich freuen.

Für Weinliebhaber und Genießer steht einem köstlichen Ereignis bei festlicher Stimmung und warmer Gastfreundschaft also nichts mehr im Wege.

Der Eintritt zum Meininger Weinfest ist frei.

WEINFEST MEININGEN

2. bis 4. August 2024
Schlossplatz
www.meiningen.de/weinfest

Freitag ab 16 Uhr
Samstag und Sonntag ab 11 Uhr

Programm:

Freitag, 2. August

20 Uhr: Eröffnung des Grasgrün Sommerfestivals mit Engerling (Blues)

Damals war’s, im Januar 1975 bestiegen fünf junge Herren die Bühne eines Gasthofes in Mahlow bei Berlin. „Engerling” heißen die, sagte der Kneiper und fügte hinzu: „Na, mit dem Namen werden die aber nicht weit kommen ...“.

Um die 50 war der; ob er wohl 98 wurde? Engerling wird 49 und ist zum Glück immer noch kein Maikäfer, denn die leben ja bekanntlich nicht sehr lange.

Irgendwie passten sie in all den Jahren nirgends so recht ins Konzept und haben es doch geschafft, sich selbst und ihrem Publikum treu zu bleiben.

Seit 49 Jahren feilt die Ost-Formation beharrlich an ihrem eigenen Stil mit intelligenten Texten im Grenzbereich zwischen Deutschrock und eben doch Blues und hat sich damit ein treues, aber ganz und gar nicht „ostalgisches” Publikum geschaffen. „Rock’n’Blues” mit Geschichte und dem Blick nach vorn.

Samstag, 3. August

20 Uhr: Neonlicht (Schlager)

Neonlicht – das sind die 24-jährige Meiningerin Nadine Ellrich, deren Traum es schon von klein auf war, die Menschen mit ihrer Schlagermusik zu begeistern, und ihr männliches Gegenstück, das sich mit dem 28-jährigen Musiker und Sänger Julian Fiege gefunden hat, der seinen sanften Kern gerne hinter einer markant rauen Stimme verbirgt.

Das Duo ist zwar inzwischen durch mehrere Auftritte im ZDF Fernsehgarten und der Giovanni Zarrella Show deutschlandweit bekannt, doch um ihre Heimatstadt zu unterstützen, tauschen sie die Bretter der Welt gerne immer wieder gegen die kleine Provinz-Bühne.

Gemeinsam gingen Neonlicht im Herbst 2021 als buchstäblich strahlende Gewinner einer einzigartigen Zusammenarbeit zur Förderung des deutschen Schlager-Nachwuchses hervor. Pate und Initiator der Aktion ist niemand Geringeres als Giovanni Zarrella.