Point Alpha Akademie – Zwei Seminare mit namenhaften Referenten im Oktober

Die Point Alpha Akademie hält für Interessierte im Monat Oktober zwei informative Seminare mit namenhaften Referenten bereit. Am 6./7. Oktober lautet das Thema „Der Ausbau der Innerdeutschen Grenze ab 1952“ und am 27./28. Oktober steht das „Wirken der Stasi im Westen“ im Blickpunkt.

Veranstaltungsort ist die Point Alpha Akademie im Schloss Geisa. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Partner sind die Hessische Landeszentrale für politische Bildung sowie die Bundeszentrale für politische Bildung.

„Der Ausbau der Innerdeutschen Grenze ab 1952“ lautet der Titel des Seminars (Seminarnummer: 2022-BPB-02) am 6./7. Oktober. Im kollektiven Gedächtnis sind die dramatischen Bilder vom Mauerbau in Berlin am 13. August 1961 als Stichtag der Abschottung der DDR verankert.

Dass jedoch das SED-Regime bereits neun Jahre zuvor eine Polizeiverordnung erließ, in deren Folge die sogenannte „Grüne Grenze“ befestigt und zur Todeszone wurde, kommt häufig zu kurz. Aus Anlass des 70. Jahrestages dieser Anordnung, die ungeheures Leid über die Menschen brachte, widmet sich die Point Alpha Akademie den Ursachen, der Umsetzung und den Folgen der Maßnahmen.

Das Seminar zeichnet von diesem Tag ausgehend die dynamische Weiterentwicklung der Sperranlagen nach, die bis zum letzten Tag der DDR die widernatürliche Trennung von den Menschen und natürlichen Lebensräumen prägten.

„Zwischen Spionage und Extremismus-Unterstützung – Das Wirken des MfS in der alten Bundesrepublik“ lautet der Titel des Seminars (Seminarnummer: 2022-BPB-03) am 27./28. Oktober. Das Ministerium für Staatssicherheit ist vor allem als nach innen gerichtetes, staatliches Repressionsorgan bekannt.

Tatsächlich bespitzelten die meisten Mitarbeiter das eigene Volk. Jedoch bestanden im MfS auch Abteilungen, die im westlichen Ausland und vor allem in West-Berlin und der Bundesrepublik Deutschland, dem sogenannten „Operationsgebiet“, tätig waren. Ihr Auftrag war in erster Linie das Auskundschaften sicherheitsrelevanter Bereiche.

Gleichzeitig war die Unterstützung von extremistischen Gruppen durch das MfS keine Seltenheit. Dadurch sollte zur Destabilisierung des politischen Systems beigetragen werden. Die Aktivitäten des MfS und seiner (Inoffiziellen) Mitarbeiter in der Bundesrepublik stehen im Fokus dieses Seminars.

Der genaue Programmablauf mit Themen und Referenten für beide Seminare unter: www.pointalpha.com , Die Teilnehmerzahl ist jeweils auf 20 begrenzt. Buchung: E-Mail: akademie@pointalpha.com, Tel. 036967 – 2594 – 271.