Fest des heiligsten Leibes & Blutes Christi – Hochfest Fronleichnam in Zella gefeiert

Gastbeitrag von Rüdiger Christ

Traditionell konnte in diesem Jahr in Zella/Rhön wieder das Hochfest Fronleichnam mit einer Heiligen Messe und der Prozession durch den Ort gefeiert werden.

Durch die Coronapandemie fiel im Jahr 2020 die Prozession ganz aus, im vergangenen Jahr konnte sie nur in einer begrenzten Form begangen werden. Dazu waren die Straßen mit Blumen und Fahnen festlich geschmückt.

An vier Altären wurde bei der Prozession gebetet und gesungen. Zur festlichen Umrahmung trug wieder der Musikverein Zella/Rhön bei.

An der Prozession nahmen nicht nur Gläubige der Katholischen Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt Zella/Rhön, sondern auch aus den Nachbargemeinden des Feldatals und darüber hinaus teil.

Darunter war auch der Landrat des Wartburgkreises Reinhard Krebs (CDU) , der im Festgottesdienst die Lesung hielt.

Fronleichnam ist in den katholischen Orten der Rhön wie Zella und Geisa offizieller Feiertag.

Unter „katholisch.de“ wird Fronleichnam so erklärt:

„Am 60. Tag nach Ostern - am zweiten Donnerstag nach Pfingsten - feiern die Katholiken Fronleichnam, das 'Fest des heiligsten Leibes und Blutes Christi'.

Doch wissen immer weniger Menschen – seien sie nun getauft oder nicht –, was da eigentlich gefeiert wird. Schlimmer noch: Wenn sie davon hören, dass Brot und Wein zu Leib und Blut Christi werden, dann winken viele ab und bezeichnen es womöglich als "Hokuspokus".

Was also hat es damit auf sich, wenn die Christen die wahrhafte Gegenwart des Gottessohns in der heiligen Eucharistie feiern?

Als Brot des Lebens, als gewandelte Hostie steht Christus selbst im Mittelpunkt der prunkvollen Fronleichnamsprozessionen. Dafür steht auch der ungewöhnliche Name Fronleichnam, denn im Althochdeutschen steht "fron" für "Herr" und "lichnam" für "Leib".

Eine wichtige Rolle spielt dabei die Hostie: auf den ersten Blick nur eine kleine unscheinbare Oblate - doch für gläubige Katholiken wird sie durch die Wandlung im Gottesdienst zum „Leib Christi“.

Das geht zurück auf das letzte Abendmahl, als Jesus den Aposteln Brot austeilte mit den Worten: „Das ist mein Leib“. Dieses Geheimnis des „heiligen Brotes“ steht auch im Mittelpunkt der feierlichen Fronleichnamsprozessionen, bei denen die Hostie in einer Monstranz durch die Straßen getragen wird.“

Zum Abschluss des Festgottesdienstes würdigte Thomas Bräutigam das Wirken von Pfarrer Ulrich Piesche in der Pfarrgemeinde Zella/Rhön.

Pfarrer Piesche wird nach 6 Jahren segensreicher Arbeit in den Pfarrgemeinden Dermbach und Zella/Rhön nun eine neue Aufgabe im Bistum Fulda übernehmen.

Im Anschluss an die Prozession wurde im Pfarrzentrum in feierlicher Runde Pfarrer Piesche von den Gläubigen verabschiedet.